Rallye Critérium Jurassien, 12.-13. April 2019: Clio R3T Alps Trophy - Im Jura haben mindestens vier Teams Chancen auf den Sieg!

Nicht nur die Zuschauer warten gespannt auf die zweite Rallye der diesjährigen Clio R3T Alps Trophy. Sechs Teams kennen am kommenden Critérium Jurassien vom 12. bis 13. April nur ein Ziel: Das Podest! Mindestens vier von ihnen bringen alles mit, um nach den 166 km und 11 Sonderprüfungen auf der obersten Stufe zu stehen. Start des Spektakels: Freitag, 12. April, 18:00 Uhr, in Saignelégier.
Urdorf, 10. April 2019 – Das Kopf-an-Kopf-Rennen, das hohe fahrerische Niveau und der knappe Ausgang am Rallye du Pays du Gier haben die Messlatte der diesjährigen Clio R3T Alps Trophy hoch gesetzt. Die nächste Herausforderung findet im Jura statt. Das Critérium Jurassien zeichnet sich durch Kurven aus, die manchmal lang und schnell, manchmal aber auch eng und schwierig zu fahren sind, mit Haftwerten, die bisweilen gegen Null tendieren, vor allem aber dauernd wechseln.

Styve Juif – Cyliane Michel führen das Klassement der Clio R3T Alps Trophy 2019 nach dem ersten Lauf an und werden im Jura als Favoriten an den Start gehen. Styve Juif fährt das Critérium Jurassien bereits zum dritten Mal und die Beiden wohnen nur wenige Kilometer entfernt, auf der französischen Seite des Juras. Sie werden alles daran setzen, um vor «ihrem» Publikum zu brillieren.

Nicolas Lathion – Yannick Schriber zeigten am Rallye Pays du Gier eine verblüffende Leichtigkeit am Lenkrad des Renault Clio R3T, konnten aber ihren zweiten Platz nach dem heftigen «Abflug» kurz vor Schluss nicht ins Ziel bringen. Nicolas Lathion, Schweizer Junior Rallyemeister von 2017, kennt die Strecken im Jura nach zahlreichen Starts aus dem Eff-Eff. Da ist also einiges zu erwarten.

Nicht weniger ambitioniert sind Ismaël Vuistiner – Florine Kummer unterwegs. Sie haben diesen Lauf der Clio R3T Alps Trophy im 2017 gewonnen und stehen momentan im Zwischenklassement auf dem zweiten Platz. Damit dürfte auch die Strategie für das Critérium Jurassien 2019 gesetzt sein!

Da sind aber noch Karl-Friedrich Beck und sein Navigator Jörg Stierle. Auch wenn der letzte Start am Critérium Jurassien ein paar Jahre zurückliegt, wird sich Karl-Friedrich Beck an brillante Momente erinnern, die ihn im Jura erneut beflügeln werden. Abgesehen davon bringt das Team genau die Erfahrung mit, die sie auf dem schwierigen Terrain in Richtung Sieg führen kann.

Thibaud Mounard – Thierry Marrel beeindruckten am Rallye Pays du Gier auf dem ihnen bekannten Terrain, mussten aber ihren Sieg nach der technischen Kontrolle und der darauf folgenden Disqualifikation abgeben. Der Franzose kommt mit zwei Herausforderungen in den Jura: Er wird seine Integrität als Fahrer beweisen müssen, und das auf Sonderprüfungen, die er noch nie rennmässig gefahren ist.

Martial Praz zeigte sein Talent mit dem zweiten Platz am Rallye du Chablais 2018, seinem einzigen Trophy-Start im vergangenen Jahr. Mit Charlène Bori an seiner Seite wird der Fahrer aus Nendaz am diesjährigen Critérium Jurassien zuerst mal die Grenzen des Renault Clio R3T ausloten, bevor sich seine Ambitionen in Richtung Podium bewegen.

Start am 12. April 2019, um 18 Uhr, in Saignelégier
Die Karten für diesen zweiten Lauf der Clio R3T Alps Trophy 2019 liegen auf dem Tisch. Es sind aber zu viele Asse im Spiel, um den Ausgang vorherzusagen. Wer das Spektakel «live» erleben will: Am Freitag, 12. April 2019, um 18 Uhr, geht es los. Start- und Angelpunkt der Rallye sind in Saignelégier.

Das Programm vom 12. und 13. April mit den Sonderprüfungen, Startzeiten und Teilnehmerlisten findet sich auf: http://www.criterium-jurassien.ch/programme.asp

News und aktuellste Reaktionen zur Clio R3T Alps Trophy können wie immer über die offizielle Facebook-Seite mitverfolgt werden: https://fr-fr.facebook.com/ClioR3TAlpsTrophy/
zugehörige Dokumente
zugehörige Bilder