Downloads
Télécharger la liste de prix
https://fr.renault.ch/centre-telechargement.html
Scaricare il listino prezzi
https://it.renault.ch/download-center.html
Pressemitteilungen
Die Groupe Renault und Plug Power unterzeichnen Memorandum of Understanding (Absichtserklärung, MOU), um innerhalb der ersten Jahreshälfte 2021 ein 50:50-Joint-Venture (JV) mit Sitz in Frankreich zu gründen, das einen Marktanteil von über 30 Prozent bei brennstoffzellenbetriebenen leichten Nutzfahrzeugen in Europa anstrebt.Das Joint-Venture wird in Frankreich hochmoderne Innovations- und Fertigungskapazitäten für Wasserstoff-Brennstoffzellensysteme und deren Integration in Fahrzeuge aufbauen.Die Partnerschaft bietet ein einzigartiges Wertversprechen: schlüsselfertige Lösungen für wasserstoffbetriebene Brennstoffzellen-Fahrzeuge, Betankungsinfrastrukturen und Dienstleistungen.Dieses strategische Projekt unterstützt die Dekarbonisierung der Mobilität in Europa durch die Einführung sauberer Energielösungen und die Schaffung innovativer, wertschöpfender Aktivitäten in Frankreich, einschliesslich eines industriellen Standbeins in einem vielversprechenden Markt, Business-Know-how und geistigem Eigentum in diesem neuen Technologiebereich
In einem von der Covid-19-Pandemie geprägten Umfeld hat die Renault Gruppe 2020 weltweit 2,95 (2‘949‘849 Millionen) Fahrzeuge verkauft (2019: 3‘753‘723 Zulassungen; minus 21,3 Prozent). Mit 115‘888 verkauften elektrischen Fahrzeugen und einem Zuwachs um über 100 Prozent bestätigt die Marke Renault ihre Position als stärkste E-Auto-Marke in Europa. Der Renault ZOE war mit erstmals über 100‘000 Zulassungen (plus 114 Prozent) das bestverkaufte E-Auto. Die Renault Gruppe bestätigt, dass sie die europäischen CO2-Ziele (CAFE) eingehalten hat (vorbehaltlich der offiziellen Bestätigung durch die Europäische Kommission). Im Jahr 2021 setzt die Renault Gruppe ihre Elektrooffensive mit dem Twingo Electric und dem Dacia Spring fort.
Laurent Rossi, Direktor für Strategie und Geschäftsentwicklung der Groupe Renault, wird mit Wirkung zum 11. Januar 2021 neuer Chief Executive Officer der Marke Alpine. Laurent Rossi wird die Verantwortung für Alpine Cars, Sport, F1 und verschiedene Wettbewerbsaktivitäten übernehmen. Er wird direkt an Luca De Meo, Vorstandsvorsitzender der Groupe Renault, berichten.
Die Ernst Schweizer AG in Hedingen (ZH) feiert 100 Jahre Qualität, Nachhaltigkeit und Innovation – und wechselt die Fahrzeugflotte mit 70 neuen Renault ausMehr Kilometer, weniger CO2, niedrigere Betriebskosten, hochwertige Ausstattungen und alles aus einer Hand: Renault erfüllt alle Mobilitätsbedürfnisse der Ernst Schweizer AGDie Übergabe der neuen Renault ZOE, Mégane Grandtour, Kangoo, Trafic und Master erfolgte im Juli und August 2020 in Nebikon (LU) und Hedingen (ZH)
Die Allianzpartner Renault und Nissan wollen künftig mit dem Mobilitätsdienstleister Uber in Europa enger zusammenarbeiten und das Angebot emissionsfreier Mobilität ausweiten. Die Unternehmen haben hierzu heute eine Absichtserklärung unterzeichnet. Demnach sollen in Zukunft über die Uber-App speziell auch Fahrten mit erschwinglichen E-Autos buchbar sein. Die neue Funktion soll dabei in Frankreich, den Niederlanden, Portugal und Grossbritannien – wo Nissan und Uber bereits erfolgreich ein Pilotprojekt abgeschlossen haben – eingeführt werden.
Die Renault Gruppe hat ein Projekt zur Entwicklung ihrer Organisation auf Basis ihrer Marken angekündigt. Ziel ist die Gruppierung in vier Geschäftseinheiten: Renault, Dacia, Alpine und Neue Mobilität.
Die Renault Gruppe hat im ersten Halbjahr 2020 18,4 Milliarden Euro Umsatz erzielt, das sind 34,3 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres (28,05 Milliarden Euro). Die weltweiten Verkäufe sanken um 34,9 Prozent auf 1,26 Millionen Einheiten. Unter Berücksichtigung eines geschätzten negativen Einflusses der Gesundheitskrise von etwa 1,8 Milliarden Euro verzeichnet das Unternehmen in den ersten sechs Monaten eine negative operative Marge in Höhe von -1,2 Milliarden Euro. Das Nettoergebnis beläuft sich auf minus 7,386 Milliarden Euro, stark beeinflusst durch den negativen Beitrag des Partners Nissan (-4,817 Milliarden Euro). Der Free Cash Flow der Renault Gruppe in der Automobilsparte war negativ mit minus 6,375 Milliarden Euro. Die Liquiditätsreserven der Automobilsparte liegen bei 16,8 Milliarden Euro, das sind 6,5 Milliarden Euro mehr als per 31. März 2020.
Im schwierigen Kontext der Covid-19-Pandemie hat die Renault Gruppe im ersten Halbjahr 2020 weltweit 1,26 Millionen Fahrzeuge verkauft (Januar bis Juni 2019: 1,93 Millionen Fahrzeuge; -34,9 Prozent). Stark zulegen konnte Renault bei Elektrofahrzeugen. Der elektrische Renault ZOE war im ersten Halbjahr das meistverkaufte Elektroauto in Europa, die ZOE Zulassungen stiegen um fast 50 Prozent auf 37‘540 Einheiten. Zuversichtlich zeigt sich Renault mit Blick auf das Erreichen der CO2-Ziele im Jahr 2020 (CAFE-Ziele).
Groupe Renault setzt für eine schnellere Digitalisierung der Produktionsanlagen und Lieferkette künftig auf eine Partnerschaft mit Google Cloud. Diese Zusammenarbeit verbindet die Stärke von Google Cloud in den Bereichen maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz mit der Expertise von Renault in der Automobilherstellung, um neue industrielle Lösungen zu schaffen. Die beiden Unternehmen beabsichtigen ausserdem, ein Programm zur Erweiterung der digitalen Fähigkeiten und Kompetenzen der Mitarbeiter von Groupe Renault zu starten.
Videos der Kategorie News