Formula Renault 3.5 Series – Red Bull Ring: Gastspiel von Louis Delétraz in der Formula Renault 3.5 Series

Vor der langen Sommerpause fand auf dem Red Bull Ring in Österreich die fünfte Veranstaltung der diesjährigen Formula Renault 3.5 Series statt. Mit je einem Sieg setzten Oliver Rowland und Matthieu Vaxiviere deutliche Zeichen und festigten ihre Leader-Position in der laufenden Meisterschaft. Der Genfer Louis Delétraz sorgte für eine Premiere. Erstmals in der Geschichte dieser Serie wechselte der Führende im Eurocup Formula Renault 2.0 für eine einzige Veranstaltung in die Vorkammer der Formel 1. Sein Ziel: Erfahrungen sammeln. Das Fazit: Ziel erreicht.
Nach dem Auftritt von Alex Fontana in Monaco (mit Pons Racing) sah die Formula Renault 3.5 Series in Österreich zum zweiten Mal einen Schweizer am Start. Louis Delétraz führt momentan das Zwischenklassement im Eurocup Formula Renault 2.0 und dasjenige der Formula Renault 2.0 NEC an. Am Red Bull Ring stand er mit Comtec Racing am Start, die nach mehreren Monaten Absenz in die Serie zurückkehrten.

Der 18-jährige Genfer schätzte seine Chancen vor der Abreise nach Österreich realistisch ein: «Das wird eine grossartige Herausforderung, bei der ich viel lernen kann. Das ist denn auch mein erklärtes Ziel. Mitte Saison für nur eine Veranstaltung in eine Meisterschaft einzusteigen, in der viele erfahrene Piloten um jeden Punkt kämpfen, ist natürlich sehr anspruchsvoll. Das ist mir klar. Ich werde aber mein Bestes geben!»

Sein Gastspiel begann am Freitag mit dem freien Training, das er auf der zwanzigsten Position abschloss. Nach dem zweiten freien Training am Samstag hielt er dieselbe Platzierung, konnte den Abstand zur Spitze aber bereits deutlich reduzieren.

Louis Delétraz: «Natürlich war es nicht einfach, so viel Neues in derart kurzer Zeit umzusetzen. Zudem hatten wir ein paar kleinere Anpassungen zu machen. Am Samstag realisierten wir bereits eine Rundenzeit, die nur eine halbe Sekunde hinter den Top Ten lag. Für eine Premiere ist das nicht so schlecht.»

In den ersten Quali-Läufen kämpfte der Sohn von Jean-Denis Delétraz vor allem mit den Bremsen, was ihn in der Startaufstellung auf die hinterste Position zurückwarf. Im zweiten Quali-Lauf konnte er bei wechselhaftem Wetter bereits Fortschritte verzeichnen. Resultat: neunte Startreihe.

Mit Oliver Rowland ging der Sieg im ersten Rennlauf an den Führenden im Zwischenklassement. Louis Delétraz fuhr ein solides Rennen und holte sich den 17. Schlussrang. Weniger Erfolg hatte er mit seinem frühen Ausfall im zweiten Rennen.

«Bei meinem ersten Start in dieser Kategorie wollte ich vor allem Fehler vermeiden und so viel wie möglich fahren. Ich konnte in einem starken Feld mit sehr erfahrenen Piloten mithalten. Das Überholen ist auf dieser Strecke schwierig – umso mehr, als wir im Vergleich zu den andern Teams mit viel Downforce unterwegs waren. Das zweite Rennen war dann echt schwierig. Nach einem guten Start fand ich mich in der ersten Kurve im Gras wieder. Während der Aufholjagd kam es zur Berührung mit dem Fahrzeug von Sean Gelael. Resultat: ein verbogenes Schaltgestänge und der frühe Ausfall.»

«Natürlich ist es schade, dass meine erste Erfahrung in dieser Serie so endete. Aber es war trotzdem ein gutes Wochenende. Ich habe enorm viel dazugelernt und war wohl einer der Produktivsten auf der Strecke. Wenn ich die Besonderheit dieser Strecke, die Rückkehr des Teams nach einer längeren Pause und meinen Einsatz als einziger Fahrer des Teams berücksichtige, kann ich sagen, dass wir gute Arbeit geleistet haben. Vom Fahren her denke ich, dass ich technisch ungefähr auf dem Niveau der anderen Piloten stehe. In den schnellen Kurven hingegen muss ich an der Umsetzung des beträchtlichen Anpressdrucks und an meiner körperlichen Konstitution arbeiten, auch wenn der Red Bull Ring in dieser Hinsicht nicht unbedingt als Massstab gilt. Zudem muss ich natürlich so viele Kilometer wie nur möglich fahren und mich mit diesem Niveau vertraut machen. Ich weiss jetzt, dass ich weiter vorne mitfahren kann und habe ein wichtiges Ziel dieses Gastspiels in der Meisterklasse erreicht: Ich weiss, woran ich für meine Zukunft arbeiten muss.»

Nächste Veranstaltung der World Series by Renault: 5.-6. September in Silverstone

An den World Series vom kommenden 5.-6. September in Silverstone wird Louis Delétraz wieder im Eurocup Formula Renault 2.0 starten – mit dem Ziel, seinen Vorsprung weiter auszubauen. In der Formula Renault 3.5 Series dürfte das Duell zwischen Oliver Rowland und Matthieu Vaxivière seine Fortsetzung finden. Als Leader im Zwischenklassement darf der Brite während der Infiniti Red Bull F1 Show vor eigenem Publikum den Red Bull RB8 vorführen. Die Teams der Renault Sport Trophy greifen in Grossbritannien ebenfalls wieder in das Lenkrad.

* * *

Die nächsten Rennen der World Series by Renault 2015

5./6. Sept. Silverstone, Grossbritannien (FR3.5 Series, Eurocup FR2.0, RS Trophy)
12./13. Sept. Nürburgring, Deutschland (FR3.5 Series, Eurocup FR2.0, RS Trophy)
26./27. Sept. Le Mans, Frankreich (FR3.5 Series, Eurocup FR2.0, RS Trophy)
17./18. Okt. Circuito de Jerez, Spanien (FR3.5 Series, Eurocup FR2.0, RS Trophy)

Weitere Informationen zur World Series by Renault auf www.worldseriesbyrenault.com
zugehörige Dokumente
zugehörige Bilder